Karte zur Jahreslosung 2021
Gestaltung: Heide Runschke




Kanon zur Jahreslosung 2021


Kanon zur Jahreslosung 2021, Katharina Rau



Gedanken zur Jahreslosung 2021 von Pastorin H.Poppe

Die Spannung steigt
am Ende des Jahres:
Welches Bibelwort wird uns im Neuen Jahr begleiten?
Nach diesem so schwierigen, bedrohlichen Jahr,
in dem nichts so war wie je zuvor?
Ein Aufruf ergeht an uns:
Seid barmherzig!


„Barmherzig“ – so ein altes Kirchenwort…
Nicht mehr sehr gebräuchlich
in unserem alltäglichen Wortschatz.
Barmherziger Samariter –
barmherzige Brüder und Schwestern –
Sieben Werke der Barmherzigkeit…
lauter kirchliche, biblische Bilder und Texte tauchen auf.
Ja, Barmherzigkeit scheint eine DER christlichen Tugenden zu sein,
zu der wir aufgefordert werden.
Ein Wort,
das sich vielleicht ein wenig abgenutzt hat
über all die Jahrhunderte.
Lasst es uns neu füllen!
Mit all dem, was es uns heute sagen kann.
Heute am Anfang eines Neuen Jahres,
in das wir vorsichtig tastend
hinein gegangen sind,
dieses Mal ohne raketengeschmückten Himmel,
ohne Böller und Getöse.
Seid barmherzig,
wie
auch euer Vater barmherzig ist!


Die Collage von Heide Runschke
hilft uns dabei,
das alte Kirchenwort neu zu füllen.
Der Hintergrund ist düster,
schwarz-grau, wie ein Unwetter.
Vielleicht die Härte, die Zumutungen des Lebens,
denen wir uns nicht entziehen können.
Sie sind einfach da, -
unerbittlich können sie uns alle treffen.
In Krisenzeiten hilft manchen die Vereinfachung.
Das Denken in schwarz oder weiß.
Wer nicht für mich ist, ist gegen mich.
Schwarz-weiß ist leichter auszuhalten,
als unsicheres, diffuses Grau.
Es vermittelt eine trügerische Sicherheit, und –
errichtet Balken vor den Köpfen,
Abgrenzungen,
Mauern.
Der Hintergrund unseres Lebens ist manchmal grau,
in verschiedenen Schattierungen.
Die schwarz-weißen Balken bauen wir auf.
Ein nur scheinbar tragfähiges Gerüst.
Dort, wo es wieder heller wird,
erscheinen die Balken weniger massiv.
Wo wir aufatmen können,
werden wir wieder großherziger.
Was wäre das für ein hoffnungsarmes Bild,
nur mit dem grauschattierten Hintergrund
und den schwarz-weißen Balken….
Aber – Gott sei Dank – liegt etwas auf den Balken,
deckt sie sanft zu.
Ein großes, leuchtend rotes Herz.


Das versteht jeder sofort:
Liebe…ein Herz für:
Kinder, so liegt es einem auf der Zunge.
Ein Herz für alle Mitmenschen.
Lass Dich anstecken
vom Virus der Mitmenschlichkeit!
Stand kürzlich in der Zeitung.
Ein Herz für…..
Sogleich entstehen Verbindungen.
Das Herz ist nie ein Herz alleine,
es schlägt immer auch für irgendjemanden,
für irgendetwas.


Seid barmherzig!
Lasst euch im Herzen berühren.
Lasst euch betreffen
von den Bedürfnissen und Leiden anderer.
Schaut hin und nehmt wahr!
Und handelt!


Unter dem leuchtend-roten Herz
sehen wir so etwa wie zwei Arme.
Sie halten das Herz in der Schwebe,
ahmen seinen Schwung nach
und leiten ihn weiter.


Heide Runschke sagt dazu:
Es sind symbolische Arme.
Der Rote
steht für Liebe und Mitgefühl, Trost und Anteilnahme.
Der Orangene
steht für positive Veränderung.
Also für aktives Handeln:
Halten, Helfen, Unterstützen, Stützen…
Mit dem Herz und den symbolischen Armen ist der Rest aushaltbar.
Und doch ist es eine große Aufgabe.


Seid barmherzig!
Manchmal ist der Hintergrund unseres Lebens zu düster,
die Balken zu dick…
Woher sollen wir das leuchtende Rot hernehmen?
….wie auch euer Vater barmherzig ist.
Seine Barmherzigkeit eilt uns voraus,
sie empfängt uns im düstern Grau unserer
täglichen Zumutungen.
Sie umhüllt uns,
erträgt unsere Unzulänglichkeiten,
trägt uns,
über Balken und Schwellen,
behutsam
hinein in ein Neues Jahr 2021.
So dass wir es schaffen können,
diesem Aufruf zu folgen.
Gemeinsam
und Gott mit uns!


Seid barmherzig,
wie
auch euer Vater barmherzig ist!